Taufe

 

Ich bin ein von Gott geliebtes Kind

Durch die Taufe werden wir von Gott als seine Kinder angenommen und gleichzeitig aufgenommen in die Gemeinschaft der Kirche und der Heiligen. Die Taufe ist Voraussetzung für den Empfang weiterer Sakramente oder – um es bildlich auszudrücken – Eingangstor zum Leben mit Gott und seiner Kirche.

Das Sakrament der Taufe geht zurück auf den Auftrag des Auferstandenen an seine Jünger: „Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ (Mt 28,19). So wie Jesus mit Wasser getauft wurde und wie seine Nachfolger mit Wasser tauften, wird auch heute noch mit Wasser getauft und dabei gesprochen: „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“.

Zwar riskieren wir in unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr Kopf und Kragen, wenn wir uns zum Christentum bekennen. Geblieben ist allerdings die Voraussetzung zur Taufe, sich zu unserem Glauben zu bekennen und als Getaufte in dieser Welt zu leben. Da die zu Taufenden im Normalfall zu jung sind, um ein solches Versprechen abzulegen, tun dies stellvertretend für sie ihre Eltern und Paten. Die Eltern und Paten übernehmen die Aufgabe, das Kind auf dem Lebensweg und auf dem Glaubensweg zu begleiten. Weil das Patenamt gerade auch dafür da ist, das Kind zum katholischen Glauben heranzuführen, macht es Sinn, dass ein katholischer Christ diese Aufgabe übernimmt.

Weil in der Taufe die Aufnahme in die Kirche geschieht und die Teilhabe an der Kirche in erster Linie in der konkreten kirchlichen Gemeinschaft vor Ort geschieht, ist die Pfarrei Ihres Wohnortes zuständig für die Taufe.  

 

Wie gehen Sie am besten vor, wenn Sie ihr Kind taufen lassen wollen?

Melden Sie sich am besten auf dem Pfarreisekretariat. Dort geben wir Ihnen gerne Auskunft. Ebenso können Sie dort angeben, wen Sie als Taufpaten vorgesehen haben und an welchem Sonntag Sie Ihr Kind gerne taufen lassen würden. Im Anschluss wird der Taufspender mit Ihnen telefonisch Kontakt aufnehmen und bei Ihnen zu einem Besuch vorbeischauen. Dort nehmen er gerne Ihre Gestaltungswünsche auf. Bitte beachten Sie:

  • Mindestens einer der Paten (Götti und Gotte) ist römisch-katholisch, gefirmt (religiös mündig) und nicht zur Kirche ausgetreten. Wie oben erwähnt, ist das Patenamt dafür da, das Kind zum katholischen Glauben heranzuführen. Darum soll mindestens einer der Paten hinter unserem Glauben und der Kirche stehen.
  • In unserer Pfarrei wird im Normalfall an den Sonntagen um 11.30 Uhr getauft. Gerne taufen wir Ihr Kind auch in der Osternacht oder im Gemeindegottesdienst am Sonntag!
  • Im Normalfall taufen wir ein oder zwei Kinder gleichzeitig.
  • Die Taufe findet in der röm.-kath. Pfarrkirche statt, wo sich die Gläubigen vor Ort zum Gebet und zur Eucharistie versammeln und wo der Taufstein steht.
  • In der Regel wird in der Pfarrei getauft, zu der die Getauften anschliessend gehören, also in der Heimatpfarrei. Auswärtige Taufen sind nur in begründeten Ausnahmefällen und mit dem Einverständnis des jeweiligen Verantwortlichen der Heimatpfarrei möglich.
  • Gerne dürfen Sie als Eltern oder Paten für Ihr Taufkind eine eigene Taufkerze anfertigen lassen. Anderenfalls schenken wir Ihrem Taufkind auch gerne eine Taufkerze unserer Pfarrei.