Antoniuskapelle

 

Entstehung der Antoniuskapelle

Im Jahr 1888 wurde dem hl. Antonius von Padua im neuerbauten Schulhaus auf den Schwändelen eine Hauskapelle geweiht. Später, in den Jahren 1951-1954, erfolgte der Neubau einer selbständigen Kapelle. Am 16. Mai 1954 wurde die Kapelle eingeweiht.

Seither erfreuen sich Einheimische ebenso wie Heimweh-Siebner und Fremde an dieser bestens der Landschaft angepassten Kapelle – eine verschindelte Holzkonstruktion mit Walmdach.

 

Gottesdienste in der Antoniuskapelle

Am Sonntag wird in der Kapelle jeweils um 10.30 Uhr Gottesdienst gefeiert. Darüber hinaus wird die Kapelle auch gerne für Hochzeiten oder für einen Moment der stillen Einkehr genutzt.

 

Informationen entnommen aus: Jörger, A. (1989). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz, Neue Ausgabe. Bd. II: Der Bezirk March. Basel, Wiese.

 

Die Kapelle wird von der St.-Antonius Stiftung verwaltet.

Kontaktadresse: Präsident Pfr. Rainer Kretz

IMG_0070A, web